Zeitreisen – Zeitsprünge

Maximilian Schnaus zu Gast im Dresdner Orgelzyklus Die Frage, ob man auf einem Instrument nur Musik der Zeit, bis dieses gebaut wurde, spielen kann oder sollte, ist durchaus beachtenswert. Leichthin übergehen darf man sie keineswegs. Der Pianist Alexander Melnikov sah sich einst im Lindensaal Markkleeberg unversehens vor die Tatsache eines alten Blüthnerflügel gestellt (oder gesetzt), … Zeitreisen – Zeitsprünge weiterlesen

Quasimodogeniti im österlichen Nachklang

Heinrich Schütz‘ Auferstehungshistorie mit dem Aichinger Consort in der Kirche Dresden-Cossebaude Vor einem Jahr noch hatte Helmut Katschner, der Leiter des Aichinger Consorts, Heinrich Schütz‘ »Historia der fröhlichen und siegreichen Auferstehung unsers einigen Erlösers und Seligmachers Jesu Christi« noch in Maß und Besetzung anpassen müssen, um sie unter den damaligen Bedingungen überhaupt aufführen zu können … Quasimodogeniti im österlichen Nachklang weiterlesen

Benefizkonzert mit osteuropäischer Passionsmusik

Junges Ensemble Dresden in der Himmelfahrtskirche Dresden-Leuben Auch an diesem Wochenende gab es in Dresden verschiedene Benefizveranstaltungen. Berührend und schön ist es immer wieder, wenn solche Anlässe nicht nur einer Notwendigkeit folgen und dringend benötigte Spenden einwerben, sondern wenn darüber hinaus eine innere Verbundenheit deutlich wird. Das seit 2005 bestehende Junge Ensemble Dresden sieht sich … Benefizkonzert mit osteuropäischer Passionsmusik weiterlesen

Spielfreude mit Silbermann

Winfried Bönig an der Orgel der Hofkirche Dresden »Musik zur Passionszeit« stand im Jahresplan über dem gestrigen Konzert des Dresdner Orgelzyklus‘. Ursprünglich geplant waren auch Werke (oder ein Werk) von Wolfgang Amadé Mozart, doch ob sich nur dieses oder sonst manches geändert hatte – nach Passionszeit klang diesmal weniger, dafür allerdings durchaus nach Passion – … Spielfreude mit Silbermann weiterlesen

Frischer Wind aus »Schranck Nr. II«

Tempesta di Mare wirbelt durch die Dreikönigskirche Im allgemeinen verortet man Barockorchester in Europa, schließlich ist die Barockmusik hier zu Hause. Wer sich damit auseinandersetzt, merkt jedoch schnell, daß es zu kurz greift, sie allein auf Europa oder Zentren wie Italien, Deutschland, England und Frankreich zu reduzieren. Mit der Welle der historisch informierten Ensembles entstanden … Frischer Wind aus »Schranck Nr. II« weiterlesen

Herztöne

Collegium Vocale 1704 und Collegium 1704 sorgen für Glücksgefühle in der Dresdner Annenkirche Ja, was war denn da eigentlich »substantielles« da, gestern abend in der Annenkirche? Keine berühmten Solisten, keine dramatischen Werke mit emotionsgeladener Handlung – einfach nur sakrale Werke von Francesco Cavalli, Claudio Monteverdi und Giovanni Felice Sances. Preisungstexte, Glaubensbekenntnisse, eine (knappe) Messe – … Herztöne weiterlesen

Antrittskonzert des neuen Domorganisten

Sebastian Freitag spielte im Dresdner Orgelzyklus – nicht das erste Mal Schon einmal hatte Sebastian Freitag an diesem Instrument gespielt, als er im Rahmen des Orgel-Zyklus‘ hier gastierte. Seit 1. März, als er sein Amt als neuer Domorganist im Bistum Dresden-Meißen offiziell antrat, ist die Silbermann-Orgel der Katholischen Hofkirche sozusagen »sein« Instrument. Noch kennt er … Antrittskonzert des neuen Domorganisten weiterlesen

Sinfonische Randgebiete

Vasily Petrenko wurde mit der Dresdner Philharmonie abseits der »Norm« fündig »Normal« gibt es scheinbar nicht mehr. Nachdem sich die Kultur seit nunmehr zwei Jahren pandemiebedingt im Ausnahmezustand befindet, ist es derzeit schwer, ein Konzert, selbst wenn es wie geplant stattfindet, einfach beginnen zu lassen. Der bange Blick nach Ost schlägt sich in unterschiedlichen Aktionen … Sinfonische Randgebiete weiterlesen

Sebastian Knebel spielte den »Dritter Theil der Clavier Übung«

Offenes Palais unterwegs zu Gast in der Kirche Dresden Loschwitz Bei »Klavierübung« nur an Tonleitern und Übungen für Anfänger oder an die Étuden Carl Czernys zu denken, griffe bei weitem zu kurz. Ohnehin wäre es Czerny wert, als Komponist entdeckt zu werden – nicht allein in diesem Punkt hat Johann Sebastian Bach ihm gegenüber klar … Sebastian Knebel spielte den »Dritter Theil der Clavier Übung« weiterlesen