Reformation und Abschied

Vasily Petrenko bei der Dresdner Philharmonie Das ursprüngliche Programm »Die Seejungfrau« mit märchenhaften oder mythischen Stücken bzw. sinfonischen Bildern wäre sicherlich eine Bereicherung gewesen, doch war dies unter den aktuellen Bedingungen nicht möglich. So gab es mit dem ursprünglich geplanten Dirigenten Vasily Petrenko eine heitere Serenade und volkstümliche Lieder, an die sich ohne Pause Mendelssohns … Reformation und Abschied weiterlesen

Agiler, flexibler Orchesterklang

Jan Lisiecki debütiert bei der Dresdner Philharmonie Für seinen ersten Auftritt bei der Dresdner Philharmonie am Sonnabend (zwei Konzerte um 17:00 und 20:00 Uhr) hatte sich Jan Lisiecki kein Mozart-Klavierkonzert, keinen romantischen oder virtuosen Klassiker ausgesucht, sondern Dmitri Schostakowitschs erstes Klavierkonzert (Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester Opus 35) – da hatte er gut gewählt! … Agiler, flexibler Orchesterklang weiterlesen

Ankunft und Abkehr, Gewöhnung und Gewöhnliches

Dresdner Orgelzyklus mit Christian Schmitt im Kulturpalast Nun ging es endlich auch im Rahmen des Dresdner Orgelzyklus wieder in den neuen Konzertsaal des Kulturpalastes. Christian Schmitt (Stuttgart) hatte im vergangenen Jahr bereits die Silbermannorgel der Hofkirche spielen sollen. Damals mußte er kurzfristig absagen, am Mittwoch kam er nach Dresden und spielte das Instrument von Hermann … Ankunft und Abkehr, Gewöhnung und Gewöhnliches weiterlesen

Romantisch und historisch informiert

Dresdner Philharmonie und Quatuor Ébène setzten Beethoven-Konzerte fort Im Juni hatte es mit Haydn und dem Beethoven-Quartett Opus 18 Nr. 2 ein geändertes Programm gegeben, am Sonnabend fand nun die Gegenüberstellung von Sinfonien und Quartetten Ludwig van Beethovens im Dresdner Kulturpalast seine Fortsetzung. Die Partner des Projektes, das Quatuor Ébène aus Frankreich, boten diesmal die … Romantisch und historisch informiert weiterlesen

Die tausend Saiten einer Viola

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien im Rezital im Dresdner Kulturpalast Zum Auftakt der neuen Spielzeit hatte die Dresdner Philharmonie Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien am Sonntagnachmittag für ein Konzert eingeladen. Somit bekam die Viola ein großes Podium – eine willkommene Ergänzung in der Gästeliste der Quartette und Pianisten, denn sie kann nicht nur schön klingen, … Die tausend Saiten einer Viola weiterlesen

Wer braucht Not, um erfinderisch zu sein?

Dresdner Philharmonie spielt am Elbufer Seit Donnerstag gastiert die Dresdner Philharmonie bei den Filmnächten am Elbufer. Statt der geplanten »Neunten« gibt es jedoch ein zweiteiliges Alternativprogramm: um 18:00 Uhr in kindertauglicher Kürze Sergei Prokofjews »Peter und der Wolf« für die Familie sowie um 21:00 Uhr eine »Sommerliche Serenade« für dagebliebene und später kommende. In der … Wer braucht Not, um erfinderisch zu sein? weiterlesen

Die Rückkehrer

Gegenüberstellung von Sinfonien und Quartetten geht, wenn auch etwas anders, weiter Die Idee Marek Janowskis, Sinfonien und Streichquartette Ludwig van Beethovens gegenüberzustellen, hatte sich als außerordentlich reizvoll erwiesen. Nicht zuletzt, als der neue Konzertsaal des Kulturpalastes seine hervorragende  kammermusikalische Qualität offenbarte. Nun hatten die Dresdner Philharmonie und ihr Chefdirigent umplanen müssen. Zwar wurde dabei das … Die Rückkehrer weiterlesen

Wer nicht ganz verzichten kann …

… bleibt digital Wenn es schon nicht richtig geht, dann wenigstens virtuell. Doch »einfach so« schafft man auch kein Internetkonzert. Es gab und gibt Versuche, vor leeren Publikumsrängen zu spielen, wobei selbst das wegen der geltenden Einschränkungen und Abstandsregeln nur bedingt geht. Viele Musiker, ob frei oder in Orchestern organisiert, melden sich via Smartphone / … Wer nicht ganz verzichten kann … weiterlesen