Von der Elbe an die Donau

Die Linzer Kirchenmusikerin und Diözesankantorin Franziska Leuschner, Photo © Martin Riccabona Franziska Leuschner ist in Dresden geboren und hat an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden sowie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg »Kirchenmusik A« studiert. Ihr ausgezeichnetes Orgelspiel brachte ihr damals schon Preise wie bei den » Organisten des neuen Europas« ein (2009). Seit … Von der Elbe an die Donau weiterlesen

Guter Beginn läßt für die Zukunft hoffen

Erster Internationaler Wettbewerb für junge Pianisten Carl Maria von Weber sorgt für große Resonanz Als Königlicher Kapellmeister war Carl Maria von Weber nicht nur ab 1817 für das Sächsische Hoftheater von Bedeutung, er wirkte weit über dessen Grenzen hinaus. Dazu zählt neben seinem Schaffen als Komponist ebenso der Beitrag zur Orchesterkultur (wie in der Entwicklung … Guter Beginn läßt für die Zukunft hoffen weiterlesen

Zum Glück mehr als Lichtspiele und Husten

Fazıl Say schloss seine Residenz bei der Philharmonie mit Klavierabend ab Es war der dritte und bereits letzte Abend mit Fazıl Say bei der Dresdner Philharmonie. Nach zwei Uraufführungen im Rahmen von Sinfoniekonzerten im August und März kehrte der Komponist nun als Pianist in den Kulturpalast zurück. Den Komponisten ließ er trotzdem nicht »zu Hause«, … Zum Glück mehr als Lichtspiele und Husten weiterlesen

Ausgabe 32 seit kurzem online verfügbar

Schon entdeckt? Kurz vor Ostern ist die Frühjahrsausgabe der Neuen (musikalischen) Blätter erschienen. Unsere Opern- und Theaterausflüge führen uns diesmal nach Magdeburg, Dresden, Hamburg und Freiberg. Wir haben fünf Künstler der »Pianomania« besucht und Ihnen – teils von der Leipziger Buchmesse – neun Büchertips mitgebracht. Und nicht zuletzt verrät Paul Bokühß etwas über Maibowle … … Ausgabe 32 seit kurzem online verfügbar weiterlesen

Marc Minkowski ba-rockt die Semperoper

Les Musiciens du Louvre zu Gast in Dresden Zum Ostermontag kredenzte die Sächsische Staatsoper ihren Besuchern einen ganz besonderen Schatz: einen Tag vor einer weiteren Aufführung von Jean-Philippe Rameaus »Platée« musizierten hier Les Musiciens du Louvre unter ihrem Leiter Marc Minkowski. Als »Brücke« fungierte zunächst ein Komponist, der im Haus der Semperoper ebenso (nicht nur … Marc Minkowski ba-rockt die Semperoper weiterlesen

So viel Schönheit in einem Oratorium?

Hochschule für Kirchenmusik führte Carl Loewes »Sühnopfer« auf Natürlich ist auch Carl Loewe nicht »bei Bach« (oder anderen) stehengeblieben, sondern hat seine Kompositionen im Verständnis seiner Zeit romantisch verfaßt. Selbst wenn er nicht als »Neuerer« gilt, finden sich in seinen Werken weit mehr als Rückbezüge – Loewe über seine Balladen hinaus zu entdecken, lohnt allemal. … So viel Schönheit in einem Oratorium? weiterlesen

Immer neue Facetten

Markuspassion von Gottfried August Homilius in der Versöhnungskirche Natürlich ist die Passionsgeschichte von der Kreuzigung Jesu eigentlich »festgeschrieben«, aber die vier Evangelisten erzählen Sie dennoch teilweise recht unterschiedlich. Und auch musikalisch unterscheiden sich die Kompositionen, selbst wenn die grundsätzliche Aufteilung in den Erzählteil des Evangelisten, die Solisten, Chöre und Choräle zunächst ein gängiges »Grundgerüst« darstellen. … Immer neue Facetten weiterlesen

Nicht nur einer der spannendsten, auch einer der neugierigsten Komponisten

Jörg Widmann beendet Projektwoche an der Dresdner Musikhochschule mit einem Gesprächskonzert Es ist immer wieder belebend und erfrischend, einem zeitgenössischen Komponisten zu begegnen, vor allem, wenn er inspirierend und nachhaltig wirkt. In dieser Woche hatten Studenten und Besucher der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden Gelegenheit, Jörg Widmann zu begegnen. Und dieser … Nicht nur einer der spannendsten, auch einer der neugierigsten Komponisten weiterlesen

Nachgereicht:

Kammerchor ad libitum in der Kreuzkirche Nicht vergessen werden soll – trotz vorgerückter Zeit und dem heute alle, nicht nur die Kulturseiten beherrschenden Thema Notre Dame – die Kreuzvesper am Sonnabend vor Palmarum in Dresden. Im Programm (und in den Texten von Liturg Superintendent Christian Behr) war das Kreuzigungsthema kurz vor dem Ende der Passionszeit … Nachgereicht: weiterlesen

Lieber neu

Lutosławski Quartett bei den Meisterkonzerten auf Schloß Albrechtsberg Nach dem Horszowski Trio vor zwei Wochen fand sich am vergangenen Freitag das Lutosławski Quartett aus Polen zum Kammerabend in Dresden ein. Sie brachten neben Haydn und Beethoven ein modernes Werk mit, welches sich sogar als das interessanteste erweisen sollte. Doch die Eröffnung gehörte – wie so … Lieber neu weiterlesen