Lauter Geburts- und Jahrestage

Meisterkonzerte – Meisterinterpreten feiern Beethoven und mehr Natürlich darf ein Jubilar wie Ludwig van Beethoven 2020 ganze Konzertprogramme allein beherrschen. Immer wieder stoßen wir auf ihn als Schwerpunkt, zyklische Aufführungen seiner Violin- und Klaviersonaten oder seiner Sinfonien sind ja auch ein Muß! Und doch kann man Beethoven noch anders erleben, etwa mit einer Klaviersonate, einem … Lauter Geburts- und Jahrestage weiterlesen

Klavierrezital der Residenzkünstlerin

Anna Vinnitskaya gibt im Dresdner Kulturpalast eine Visitenkarte ab Mit Sergej Prokofjews zweitem Klavierkonzert hatte Anna Vinnitskaya ihre Spielzeit bei der Dresdner Philharmonie begonnen, nun legte sie mit einem Solorezital nach – am Sonntagvormittag spielte sie im bestens besuchten Kulturpalast Werke von Johannes Brahms, Béla Bartók, Robert Schumann und Frédéric Chopin. Manche der Stücke oder … Klavierrezital der Residenzkünstlerin weiterlesen

Mit Drama und linker Hand

Evgeny Kissin im Gewandhaus zu Leipzig Man kann Beethoven im Beethovenjahr ins Programm einflechten, man kann ihn umgehen oder Gegenpole schaffen, man kann ihm ausschließliche, ganze Abende widmen – nur eines kann man wohl nicht: Beethoven ignorieren. Evgeni Kissin spannt einen weiten Bogen um den Eroberer, drei »namhafte« Sonaten (»Pathétique«, »Sturm«, »Waldstein«) sowie Variationen und … Mit Drama und linker Hand weiterlesen

»Junge Matinée« startet ins neue Jahr

Konzerte in der Sächsischen Landesärztekammer Am Wochenende begann die Reihe der »Jungen Matinée« in der Landesärztekammer Dresden mit einem Konzert von Musikschülern des Sächsischen Landesmusikgymnasiums. Die heute begonnene Woche wird für sie eine »heiße« werden, denn nun finden wieder die Regionalwettbewerbe von »Jugend musiziert« statt. Am Sonntagvormittag stellten sich junge Pianistinnen und ein Pianist mit … »Junge Matinée« startet ins neue Jahr weiterlesen

Annäherung und Entfernung stimmig verbunden

François-Xavier Roth und Pierre-Laurent Aimard im Großen Concert des Gewandhausorchesters Je »näher« uns Werke zeitlich rücken, desto fremder scheinen sie dem Publikum manchmal, dem man oft unterstellt, es käme gern zu Mozart und Beethoven, bleibe aber fern, wenn Schönberg oder Stockhausen auf dem Spielplan stehen. Getreu unserem Motto, sich mit denen zu (er)freuen, die kommen, … Annäherung und Entfernung stimmig verbunden weiterlesen