Wege zum Glück

Dresdner Kammerchor führt Radiokonzert noch einmal »echt« auf Am 30. Mai hatte Hans-Christoph Rademann mit seinem Dresdner Kammerchor das Programm schon einmal an gleicher Stelle aufgeführt. Damals war es nur von Mikrophonen gehört und wenige Tage später im Radio gesendet worden. Unter den neuen Bedingungen konnten sie es nun noch einmal für ein Publikum wiederholen. … Wege zum Glück weiterlesen

Drama in zwei Akten

»San Giovanni Battista« mit dem Collegium 1704 Die Figur Johannes des Täufers (Jochanan Mamdana), von dem bereits der jüdische Geschichtsschreiber Flavius Josephus berichtete, ist zwar historisch nicht gesichert, doch spätestens nach ihrem Eingang ins Neue Testament in unserer Kultur verankert. Unzählige Male wurde er dargestellt; nicht nur Tizian, Caravaggio oder Leonardo da Vinci haben Johannes … Drama in zwei Akten weiterlesen

Italienisch erfrischt

Konzert des Collegiums 1704 am Neujahrstag in der Dresdner Annenkirche Manchmal kommt das Beste eben nicht zum Schluß, sondern gleich am Anfang: wie wollte man ein neues Jahr auch beginnen, wenn nicht festlich, mit viel Licht und Jubel? Das Prager Collegium 1704 hatte dafür »Festa italiana« (italienische Festlichkeiten) ausgewählt, wohl wissend, daß die italienische Schule … Italienisch erfrischt weiterlesen

Erwartungsfreudig und hoffnungsvoll

Dresdner Kammerchor setzt zum Weihnachtskonzert auf unbekannte Werke Der Dresdner Kammerchor setzt weiter auf den Jahreslauf und seine Gedenk- und Festzeiten. Nach »Klage« im November hieß es nun »Jubel« auf den Konzertplakaten und Programmheften – ein Jubel, der die Weihnachtsbotschaft verkünden soll. Hans-Christoph Rademann und sein Chor fanden dafür unterschiedliche Grade und ein exklusives Programm … Erwartungsfreudig und hoffnungsvoll weiterlesen

Leuchtend bis feurig: Messiah

Collegium 1704 in der Dresdner Annenkirche Zwar könnte man meinen, dreimal »Messiah« seit März 2016 sei zu viel, doch der Publikumszuspruch gestern sprach dem zumindest entgegen: volles Haus! Zuletzt hatte es Georg Friedrich Händels Klassiker mit dem Collegium 1704 im April 2018 gegeben. Zweimal also in der Passions- bzw. Osterzeit, nun im Advent – war … Leuchtend bis feurig: Messiah weiterlesen

»Pastorale« in der Dresdner Annenkirche

voicemade und das NAM Instrumentalensemble zum 1. Advent Das Netzwerk Alte Musik hatte sich zum Beginn der Adventszeit auf eine kleine Konzertreise begeben. Nach Auftritten in der Heilandskirche Leipzig und der Petruskirche Halle waren sie am Sonntag in Dresden zu Gast. Die »Französische Hirtenweihnacht«, so der Untertitel, bezog sich dabei auf Marc-Antoine Charpentiers Pastorale sur … »Pastorale« in der Dresdner Annenkirche weiterlesen

Unter die Haut

Gedenkkonzert des Dresdner Kammerchores in der Annenkirche Wie in den letzten Jahren gestaltete Hans-Christoph Rademann mit seinem Dresdner Kammerchor ein November- und Gedenkkonzert mit Bezug auf die Reichspogromnacht 1938. Dabei bedeutete das groß auf dem Programm prangende Wort »Klage« aber weder (nur) eine Anklage, noch meinte es das Jammern allein. Das Erinnern und Beklagen von … Unter die Haut weiterlesen

Entflechtung des Wirrwarrs, Entfachung des Feuers

Collegium 1704 macht turbulente »Arsilda« selbst konzertant lebendig Antonio Vivaldi ist heute – glücklicherweise! – nicht mehr nur für seine (genialen) Concerti bekannt, sondern längst auch für Opern, Oratorien oder andere sakrale Werke. Das Collegium 1704 hatte neben seinem Magnificat (RV 610) und dem Nisi Dominus (RV 608) und anderem zum Beispiel auch Sonaten und … Entflechtung des Wirrwarrs, Entfachung des Feuers weiterlesen

Oper oder Oratorium?

Collegium 1704 feiert Händels »Auferstehung« Schon im frühen 18. Jahrhundert lernte der junge Georg Friedrich Händel in Italien die den Regeln folgende Praxis der Oratoria kennen – weil Opern während bestimmter Zeiten wie während des Fastens vor Ostern verboten waren, ließen die Cardinali in ihren Palazzi oder die Presidente in den Accademie »Oratorien« aufführen, Erzählungen … Oper oder Oratorium? weiterlesen

Viel L’Arpeggiata, etwas Schütz

»Himmelsmusik« in der Dresdner Annenkirche Das gehört dazu und das wissen die Besucher: L’Arpeggiata ist kein Originalklangensemble, daß den manchmal kratzigen und kantigen Alten Klang sucht, es überträgt die alten Werke in unsere Zeit und bereitet sie auf. Allerdings mit altem Instrumentarium, erst recht ohne Elektronik oder Schlagwerk. Doch vor »Originalität« spürt Leiterin Christina Pluhar … Viel L’Arpeggiata, etwas Schütz weiterlesen