Herbert Collum: Totentanz

Kreuzvesper im Gedenken an die Zerstörung Dresdens Die Aufführung von Rudolf Mauersbergers »Wie liegt die Stadt so wüst« am Gedenktag der Zerstörung Dresdens kam diesmal nicht in Frage, Kreuzorganist Holger Gehring fand dennoch einen Weg, das Gedenken musikalisch zu gestalten, und setzte dabei durchaus auf bewährtes. Denn nicht zuletzt in Vespern und vor allem den … Herbert Collum: Totentanz weiterlesen

Vesper vor Sexagesimae

Kreuzkirche setzt Reihe in kleinem Format fort Meistens gestalteten Kreuzorganist Holger Gehring und ein Liturg in den letzten Wochen die Andachten der Kreuzvespern allein, so auch am gestrigen Sonnabend. Nachdem in der Vorwoche mit Lichtmeß der Weihnachtskreis geschlossen wurde, beginnt mit dem heutigen Sonntag Sexagesimae bereits der Blick auf Ostern bzw. die Vorpassionszeit. Kreuzorganist Holger … Vesper vor Sexagesimae weiterlesen

Lichtmeßvesper mit Neugründung

Dresdner Kreuzkirche schöpft aus ihrer Geschichte neu Gleich mehrfach war die gestrige Kreuzvesper eine besondere: als letzte beschloß sie vor dem Fest Maria Lichtmeß (bzw. Fest der Darstellung des Herrn) am kommenden Dienstag den Weihnachtskreis. Dieser Moment wurde noch betont, weil in der Kirche allein die Beleuchtung der Weihnachtsbäume, des Sterns unter dem Gewölbe und … Lichtmeßvesper mit Neugründung weiterlesen

Andacht und Öffnung

Vesper in der Dresdner Kreuzkirche Die Epiphaniaszeit gehört nach dem Kirchenkalender zum Weihnachtskreis. Die Kreuzkirche gestaltet die nachweihnachtlichen Andachten ganz bewußt in diesem Sinne, der festliche Glanz der Lichter und der Weihnachtsbäume ist deshalb noch erhalten. Das allein gibt jedoch nur den äußerlichen Rahmen, viel wichtiger sind Inhalte, also die musikalische und textliche Ausgestaltung. Es … Andacht und Öffnung weiterlesen

Wie schön leuchtet der Morgenstern

Kreuzvesper zum Epiphaniasfest Nachdem es am vergangenen Sonnabend keine Vesper in der Dresdner Kreuzkirche gegeben hatte, stand jene gestern ganz im Zeichen des Epiphaniasfestes. Damit gedachte die Kreuzkirchengemeinde der nachweihnachtlichen Anbetung der drei Weisen oder Könige aus dem Morgenland. Gesang ist derzeit nicht erlaubt, auch in Gottesdiensten nicht, doch das Wort kann sich auch gesprochen … Wie schön leuchtet der Morgenstern weiterlesen

(Fast) ohne Gesang, aber festlich

Kreuzvesper zum Dritten Advent Die musikalische Gestaltung der Vesper in der Dresdner Kreuzkirche am Vorabend des Dritten Advent lag diesmal allein in den Händen von Kreuzorganist Holger Gehring und Mitgliedern des Barockorchesters der Kreuzkirche um Anne Schumann (Barockvioline). Sänger, selbst Solisten, fehlten, die einzigen gesungenen Worte erklangen im Gemeindegesang (1. Strophe aus »Tochter Zion, freue … (Fast) ohne Gesang, aber festlich weiterlesen

Liederabend und Andacht

Kreuzvesper am Vorabend des Ewigkeitssonntags Nach dem Deutschen Requiem vor Wochenfrist stand am gestrigen Sonnabend in der Kreuzkirche Dresden (musikalisch) noch einmal Johannes Brahms musikalisch im Mittelpunkt. Nun allerdings nicht mit dem Kreuzchor, sondern mit dem Bariton Andreas Scheibner, Konzertbesuchern seit vielen Jahren nicht zuletzt aus Liederabenden und Oratorien bekannt. Mit den Vier ernsten Gesängen … Liederabend und Andacht weiterlesen

Kein vollständiges Requiem, aber eine berührende Vesper

Dresdner Kreuzchor mit dem Deutschen Requiem Eigentlich hätte Johannes Brahms‘ Deutsches Requiem an diesem Wochenende zweimal auf dem Programm gestanden. Das vor einigen Jahren vom traditionellen Termin (Ewigkeitssonntag) um eine Woche nach vorn gerückte Konzert ist für viele Dresdner, nicht nur für Mitglieder der Kreuzkirchengemeinde, eines der wichtigsten im Jahreskalender. Nach den aktuellen Beschlüssen war … Kein vollständiges Requiem, aber eine berührende Vesper weiterlesen