Cantiones Profanes?

Singakademie in der Lukaskirche »Profan« ist nicht immer profan. Ursprünglich meint es weltliche, außerhalb des Geistlichen liegende Dinge. Die »Cantiones Profanes«, die Ekkehard Klemm am Sonntagabend aufs Programm gesetzt hatte, waren keines »gewöhnlich«. Ludwig van Beethoven hatte für »Meeresstille und glückliche Fahrt« zwei Gedichte Johann Wolfgang von Goethes vertont. Doch so beschaulich, wie der Titel … Cantiones Profanes? weiterlesen

Auf Clara Schumanns Spuren

Einmalig und kaum wiederholbar: Ragna Schirmer spielt auf sieben Flügeln Ragna Schirmer kann nicht nur spielen, sondern auch vermitteln – Clara Schumann liegt ihr am Herzen, Photo: NMB Die Festtage Leipziger Romantik stehen in diesem Jahr im Zeichen Clara Schumanns. Die Pianistin Ragna Schirmer war in den vergangenen Tagen bereits an einem Musik-Theater-Spaziergang (Sonntag, Abtnaundorf) … Auf Clara Schumanns Spuren weiterlesen

Lieber neu

Lutosławski Quartett bei den Meisterkonzerten auf Schloß Albrechtsberg Nach dem Horszowski Trio vor zwei Wochen fand sich am vergangenen Freitag das Lutosławski Quartett aus Polen zum Kammerabend in Dresden ein. Sie brachten neben Haydn und Beethoven ein modernes Werk mit, welches sich sogar als das interessanteste erweisen sollte. Doch die Eröffnung gehörte – wie so … Lieber neu weiterlesen

Zwischen Klassik und Romantik

Sonaten für Violine und Klavier mit Renaud Capuçon und Guillaume Bellon Clara Schumann wird im kommenden Jahr ein Jubiläum feiern – nicht der einzige Grund, ihrem Werk (wie dem anderer Komponistinnen) mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Betrachtet man zum Beispiel die ausgewählten Programme der Pianistin Ragna Schirmer, darf man sich für 2019 wohl auf einige … Zwischen Klassik und Romantik weiterlesen

Fünf mal Fünf

Sonaten Ludwig van Beethovens mit unterschiedlichen Cellisten bei den Dresdner Musikfestspielen Das Palais im Großen Garten ist ein ganz besonderer Ort in Dresden, gerade für Kammermusik und während der Festspielzeit. Vor zwei Jahren waren hier Leonidas Kavakos und Enrico Pace zu Gast und haben an drei Abenden sämtliche Violinsonaten Ludwig van Beethovens dargeboten, am Sonnabend … Fünf mal Fünf weiterlesen

Wenn die Quartettkunst zum Quintett wächst

Elisabeth Leonskaja und das Artemis Quartett im Palais im Großen Garten Ludwig van Beethovens Quartett Opus 18 Nr. 3 in D-Dur ist eigentlich sein erstes. Vermutlich hat er es aber noch einmal überarbeitet – sicher ist man sich heute nicht. Das Artemis Quartett hatte sich das Werk am Donnerstagabend bei seinem Besuch der Dresdner Musikfestspiele … Wenn die Quartettkunst zum Quintett wächst weiterlesen

Härtetest

Multiperkussionist Martin Grubinger bei der Philharmonie Obwohl Martin Grubinger bisher (noch) keine Residenz in Dresden hatte, kehrt er doch nahezu jährlich hierhin zurück. Am Wochenende gemeinsam mit Michael Sanderling und der Dresdner Philharmonie nach einer Gastspielreise durch Deutschland und die Niederlande. Das Programm stellten sie zum Abschluß im Kulturpalast vor. Vor der Pause gab es … Härtetest weiterlesen

(Kein) »Flickwerk eines Wahnsinnigen«

Aris-Quartett zu Gast in Dresden Die Konzertreihe Meisterwerke-Meisterinterpreten machte am Wochenende ihrem Namen wieder alle Ehre: eingeladen war das Aris-Quartett. Auch wenn die Musiker noch jung sind, kann man sie kaum noch als »Meister von morgen« ankündigen – sie haben heute schon dieses Niveau. Einen Schub bekamen die Vier sicherlich durch die Teilnahme am ARD … (Kein) »Flickwerk eines Wahnsinnigen« weiterlesen

Beethovens Besänftigerin

Yuki Manuela Janke zu Gast bei der Elblandphilharmonie Die Gegensätze und Stufungen, die der Programmtitel »Beethoven – Kontraste« für das des vierte Philharmonische Konzert der Elblandphilharmonie versprach, fanden sich nicht nur in den Werken und deren Bezügen wieder, sondern auch in der musikalischen Deutung – und dies durchaus stimmig. Am Freitagabend an den Landesbühnen Sachsen … Beethovens Besänftigerin weiterlesen

Sonderkonzert mit Grandezza

Rudolf Buchbinder erneut bei der Staatskapelle Besonders nachhaltig wirken jene Capell-Virtuosen, die nach ihrer »Amtszeit« öfter zurückkommen. Die Bindung zum österreichischen Pianisten Rudolf Buchbinder, der in der Spielzeit 2010 / 2011 die Residenz innehatte, scheint dabei besonders intensiv zu sein. Nicht nur der damalige Zyklus aller Beethoven-Sonaten ist noch in Erinnerung, regelmäßig leitet Buchbinder zudem … Sonderkonzert mit Grandezza weiterlesen