Konzertreihe für Nachwuchskünstler

»Young Artists« in der Dresdner Frauenkirche

Nachwuchskünstler und Preisträger sind schon seit vielen Jahren in der Frauenkirche zu erleben. Gerade im Sommer haben wir bereits manche ARD-Preisträger erlebt (NMB berichteten). Mittlerweile ist die Reihe der »Young Artists« noch etwas weiter gefaßt: neben Preisträgern und Stipendiaten der Yehudi Menuhin Live Music Dresden e. V. sind auch die Studenten der Musikhochschulen aus Dresden und Leipzig involviert. Nach der Dresdner Trompetenklasse stellte sich gestern jene von Prof. Stéphane Réty (Flöte) in der Unterkirche vor.

Mit neun Werken boten fünfzehn Studentinnen und Studenten ein reines Debussy-Programm und loteten gleich zu Beginn die Raumakustik mit »Prélude à l’aprés-midi d’un faune« im abwechselnden Quartett (Aleksandar Nikolaev, Hualin Ja, Marti Fusté Duch und Juhyung Lee, die später noch die »Suite bergamasque« spielten) in den vier Räumen (Kreuzenden der Krypta) aus. Einander Echo gebend führten sie die zauberische Raumwirkung vor, zu der die Flöte fähig ist.

Zwar galt dem Komponisten, der so viel für die Flöte geschrieben hat, der ganze Abend, aber nicht alles war dabei »original«. Die erste der beiden Arabesken, eigentlich für Klavier geschrieben, erklang mit Isabell Thiele, Sagit Zur, Ludmila Eliasova und Pablo Orlando Villanueva Padilla zu vier Flöten (und ohne Begleitung).

Die Begleiter wirkten dennoch in den meisten Stücken mit, und so waren als Korrepetitoren Prof. Sonja Gimaletdinow und Prof. Andreas Hecker dabei. Doch bildet die Hochschule auch Klavierbegleiter und Kammermusiker aus: Sun Pil Kim bewies mit Léa Villeneuve, daß die Romantik in der »Valse romantique« kein bißchen »klebrig« ist, sondern feinfühlig und ausgewogen. Villeneuve, die auch zur Kurt Masur Akademie der Dresdner Philharmonie zählt und entsprechend oft in Sinfoniekonzerten zu erleben ist, beeindruckte erneut mit weichem Ansatz und feiner Phrasierung.

Mit Laurine Califano und Chloe Couture (»Petite Suite«), Magdalena Greuner (»La flûte de Pan«), Céline Lavenas (»La plus que lente«) und Pauline Turillo (»Rêverie«) gab es weitere Morceau de musique, die mit musikalischen Bildern oder Träumereien einnahmen.

22. Oktober 2019, Wolfram Quellmalz

Nächstes Konzert der Young Artists in der Frauenkirche: 1. November, 20:00 Uhr, Unterkirche, Ylva Sofia Stenberg (Sopran) und Stéphane Bölingen (Klavier), ARD-Preisträger Gesang 2018, mit Werken von Gabriel Fauré, Franz Schubert, Richard Strauss, Wilhelm Petersson-Berger und anderen

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s