Weitere Seelenpflege

Neuer Beitrag des Collegiums 1704

Da das Collegium 1704 keinen eigenen YouTube-Kanal unterhält, man auf der Plattform aber viele seiner Beiträge findet, übernehmen wir es gerne, Ihnen den Pfad zur neuesten Einspielung, Claudio Monteverdis Lamento della Ninfa, zu zeigen:

https://www.youtube.com/watch?v=d9bIV6Ls6JY

Außerdem soll es morgen, Sonnabend, ein Streaming-Konzert geben. Auf dem Plan steht das vierte Brandenburgische Konzert von Johann Sebastian Bach. Als Solist konnte Josef Špaček, der Konzertmeister der Tschechischen Philharmonie, gewonnen werden. Das Konzert (Beginn: 20:00 Uhr) kann über den Facebook-Zugang des Collegiums 1704 oder über den Kulturfernsehsender ČT Art empfangen werden.

Kommenden Mittwoch (29. April) wird es ein weiteres Konzert auf kulturadoma.cz geben, wofür Besucher dann ein virtuelles Eintrittsgeld entrichten sollen. Erklingen werden Antonio Caldaras Missa Matris dolorosa sowie Domenico Scarlattis Stabat Mater. Ja, kein Schreibfehler – es handelt sich tatsächlich um ein Werk des Sohnes Domenico, den wir eigentlich vor allem seiner Cembalosonaten wegen kennen, während uns Vokalwerke eher von seinem Vater vertraut sind.

Zum Konzert gelangen Sie dann hier:

https://www.kulturadoma.cz/en/

Soweit die Konzerte später noch auf YouTube nachzusehen sind, werden wir Sie wieder informieren.

24. April 2020, Wolfram Quellmalz

Die Neuen (musikalischen) Blätter sind durch die Corona-Krise in Ihrer Existenz bedroht. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie hier für den Erhalt der Zeitschrift spenden:

http://www.leetchi.com/c/hilfe-fuer-nmb

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s