So geht Barockoper (auch)!

Wiederaufführung nach 300 Jahren Wer über die Oper »Giove in Argo« (»Jupiter in Argos«) recherchiert, stößt zunächst auf die Komposition Georg Friedrich Händels, dabei wurde dessen Pasticcio erst 1739 im Londoner Haymarket Theatre aufgeführt. Erstmals war das Libretto Antonio Maria Lucchinis schon 22 Jahre zuvor durch Antonio Lotti vertont worden. Das ist an sich noch … So geht Barockoper (auch)! weiterlesen

Frost und Tränen bei 30 °C

Ian Bostridge und Julias Drake mit Schuberts »Winterreise« Klar – jeder singt sie, Franz Schuberts »Winterreise« D911, aber nur wenige vermögen es, einen ununterbrochenen Spannungsbogen über die 24 Lieder zu schlagen. Ja – es gibt viele gute, sogar viele herausragende Sänger-Pianisten-Duos, aber wie eindrucksvoll ist es doch, diese zu erleben, mit anzusehen und -zuhören, wie … Frost und Tränen bei 30 °C weiterlesen

Zwischen Klassik und Romantik

Sonaten für Violine und Klavier mit Renaud Capuçon und Guillaume Bellon Clara Schumann wird im kommenden Jahr ein Jubiläum feiern – nicht der einzige Grund, ihrem Werk (wie dem anderer Komponistinnen) mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Betrachtet man zum Beispiel die ausgewählten Programme der Pianistin Ragna Schirmer, darf man sich für 2019 wohl auf einige … Zwischen Klassik und Romantik weiterlesen

Fünf mal Fünf

Sonaten Ludwig van Beethovens mit unterschiedlichen Cellisten bei den Dresdner Musikfestspielen Das Palais im Großen Garten ist ein ganz besonderer Ort in Dresden, gerade für Kammermusik und während der Festspielzeit. Vor zwei Jahren waren hier Leonidas Kavakos und Enrico Pace zu Gast und haben an drei Abenden sämtliche Violinsonaten Ludwig van Beethovens dargeboten, am Sonnabend … Fünf mal Fünf weiterlesen

Wenn die Quartettkunst zum Quintett wächst

Elisabeth Leonskaja und das Artemis Quartett im Palais im Großen Garten Ludwig van Beethovens Quartett Opus 18 Nr. 3 in D-Dur ist eigentlich sein erstes. Vermutlich hat er es aber noch einmal überarbeitet – sicher ist man sich heute nicht. Das Artemis Quartett hatte sich das Werk am Donnerstagabend bei seinem Besuch der Dresdner Musikfestspiele … Wenn die Quartettkunst zum Quintett wächst weiterlesen

Historisch neu gehört

Staatskapelle am Gründungstag im Palais im Großen Garten Wenn ein Orchester auf die wohl längste, ununterbrochene und belegte Existenz zurückblicken kann und dann noch in der Gegenwart als Klangkörper von Weltformat gilt, kann man den Gründungs- bzw. Geburtstag desselben auch dann feierlich begehen, wenn es kein viertel-, halb- oder ganz »runder« ist. So dachte sich … Historisch neu gehört weiterlesen

Annäherung an Luther (?)

Musikalisch-literarischer Abend im Palais im Großen Garten Mit Texten Martin Luthers, gelesen vom Schauspieler Martin Brambach, und Musik nahmen sich die Dresdner Musikfestspiele ein weiteres Mal des 500. Jahrestages der Reformation an. Flautando Köln trugen als Quartett zum Abend bei, als Ensemble von vier Flötistinnen oder mit dreien und Gesang (Ursula Thelen). Wie meist, wenn … Annäherung an Luther (?) weiterlesen

Dreimal Schatten

Philippe Quint, Boris Giltburg und Claudio Bohórquez bringen drei geschichtsbeladene Kammermusikwerke eindrucksvoll zur Aufführung Statt der sonst häufig gewählten »Mischung« aus fröhlich und melancholisch oder leichter und schwer fokussierte das Kammerkonzert der Dresdner Musikfestspiele am Dienstabend im Palais im Großen Garten auf die Verarbeitung von Schicksalen: Dmitri Schostakowitsch und Sergej Prokofjew erlebten die nachrevolutionäre Sowjetzeit … Dreimal Schatten weiterlesen

Quartettkunst im Palais im Großen Garten

Schumann Quartett spielte Haydn, Mozart und Beethoven Zu den Musikfestspielen zählen die Genres verbindende Veranstaltungen ebenso wie ganz klassische. Streichquartette im Palais im Großen Garten zu hören – klassischer geht es kaum. Das Schumann Quartett mit den Brüdern Erik, Ken (Violinen) und Mark Schumann (Violoncello) sowie der Bratschistin Liisa Randalu machte am Donnerstagabend hier Station … Quartettkunst im Palais im Großen Garten weiterlesen