Vom Krümeln der Semmel beim Aufschneiden, verkannten Flöten und verschobenen Abschieden

Moritzburg Festival feiert Bergfest mit Lesung und Konzerten Manche Orte, vor allem kleine, sind momentan schwer zugänglich oder können mit Hygienekonzepten nicht dem Bedarf der Zuschauer(menge) entsprechen. Wohl denen, die einen Garten haben – wie schon im vergangenen Jahr zog das MBF am Sonnabend hinter das Käthe-Kollwitz-Haus – drinnen konnte man noch einmal die aktuelle … Vom Krümeln der Semmel beim Aufschneiden, verkannten Flöten und verschobenen Abschieden weiterlesen

Von fremden Ländern und vom Fremdgehen

Moritzburg Festival bereitet musikalisch-emotionalen Höhepunkt Robert Schumanns »Von fremden Ländern und Menschen« stand zwar nicht auf dem Programm des Sonntagskonzertes beim Moritzburg Festival, dennoch erzählte die Musik davon, nicht erst in Johannes Brahms‘ Rondeau alla Zingarese. Schon Robert Schumann entführt seine Zuhörer in emotionale Weiten. In vielen Werken, wie seinem zweiten Klaviertrio (Opus 80 / … Von fremden Ländern und vom Fremdgehen weiterlesen

Ringtausch – ungewollt, aber mit Gewinn

Moritzburger Musiker zünden schon im Portrait ein Feuerwerk Die Stimmung beim Moritzburg Festival ist zwar vollkommen ungetrübt, unberührt bleibt der Veranstalter von den aktuellen Bedingungen jedoch nicht. In den letzten Tagen schon hatte Jan Vogler für den Kollegen Pablo Ferrández einspringen müssen, weil der nicht anreisen konnte, nun sitzt auch Pianistin Mishka Rushdie Momen restriktionsbedingt … Ringtausch – ungewollt, aber mit Gewinn weiterlesen

»Auf weitem Raum«

Klassik und Pop trafen im letzten »Orgel-plus«-Konzert in Altkaditz zusammen – Raum war auch unter Dresdens ältester Linde Der Spätsommer bringt – finde ich – mit die schönsten, intensivsten (leidenschaftlichsten) Farben hervor. Auch ist seine Hitze erträglicher, die Abende sind bereits kühler. Sie kommen aber auch früher – ganz unverkennbar gehört eine gewisse Wehmut zum … »Auf weitem Raum« weiterlesen

Im Sturm zum Gipfel

Moritzburg Festival krönt Konzert mit Schubert – trotz »meteorologischer Anfechtung« Das Festivalgefühl in Moritzburg ist längst wieder da, trotz aller Änderungen, Improvisationen und Ersatzspielorte. Die Nordterrasse des Schlosses wird erneut durch eine überdachte Bühne wirkungsvoll in Szene gesetzt – wie im vergangenen Jahr ist der im Hauptberuf als Hardrocker tätige Tom Fecher für den technisch … Im Sturm zum Gipfel weiterlesen

Für Sonnenuntergänge sind noch Tage frei

Für Sonnenuntergänge sind noch Tage frei Moritzburg Festival eröffnet Nach den positiven Erfahrungen von 2020 plant das Moritzburg Festival auch diesmal nahezu alle Konzerte auf der Schloßterrasse. Vor einem Jahr hatte es nur wenige Wetterkapriolen gegeben, und wenn, wie am verregneten Eröffnungsabend, hatten sich der Veranstalter, der Regenponchos verteilte, und das Publikum, das ausharrte, als … Für Sonnenuntergänge sind noch Tage frei weiterlesen

Dresdner Barockorchester feiert sich und Albinoni

30 und 350 Jahre in Konzerten gewürdigt Das Adagio für Orgel und Streicher gehört zu den populärsten Werken Tomaso Albinoni. Nach seinen weiten runden Bögen drehten schon Eiskunstläufer ihre Kreise, dabei ist das Werk nicht nur nicht Original, sondern Albinonis Urheberschaft des Themas auch umstritten. Man tut dem am 8. Juni vor 350 Jahren geborenen … Dresdner Barockorchester feiert sich und Albinoni weiterlesen

Schumann und der Kauz

Am zweiten Abend des Moritzburg Festivals ging es wieder auf die Schloßterrasse Eigentlich ist der Ort nur eine Ersatzspielstätte, aber die Nordterrasse des Moritzburger Schlosses hat 2020 bereits viele Freunde gefunden. Auch in kommenden Jahren, wenn man hoffentlich wieder in den Speisesaal zurückkehren kann, wird es hier sicher einzelne Konzerte geben. Einen Nachteil gibt es … Schumann und der Kauz weiterlesen

Franziska Riccabona an der Jehmlich-Orgel der Dresdner Kreuzkirche

Orgelsommer geht weiter Im Sommer gibt es statt der sonnabendlichen Vespern in der Kreuzkirche den Orgelsommer. Am vergangenen Wochenende war die gebürtige Dresdnerin Franziska Riccabona (heute Linz) zu Gast. Ihr Programm glich einer Wanderung durch die Welt der Orgelmusik. Während Matthias Weckmanns Praeambulum Primi toni a 5 in d von einer Erhabenheit geprägt war, wie … Franziska Riccabona an der Jehmlich-Orgel der Dresdner Kreuzkirche weiterlesen