Aus der Zeit gefallen oder Zug verpaßt?

Maximilian Zech »Aus einer Zeit « Manchmal, wenn alles paßt, das Leben so behaglich vor sich hin plätschert, verharrt man über längere Zeit in den gegebenen Verhältnissen. Irgendwann ändern sie sich dennoch, weil die Umstände andere sind, weil man unzufrieden ist oder der Behaglichkeit überdrüssig wird. Meistens zumindest ist das so. Doch es gibt auch … Aus der Zeit gefallen oder Zug verpaßt? weiterlesen

Uraufführung von Liisa Hirschs »Cantica«

Vorerst letzter Musikalischer Online Salon »Cantica« (Lateinisch für »Lieder«) heißt das Stück, das Matthias Lorenz am Dienstag im vorerst letzten Musikalischen Online Salon vorgestellt hat – es war der sechste MOS (fünf reguläre und ein Salon extra zur Ukraine) in dieser Spielzeit, dabei erklang die dritte Uraufführung. Wie immer spielte Matthias Lorenz anfangs einen Ausschnitt … Uraufführung von Liisa Hirschs »Cantica« weiterlesen

Leidenschaft und Begeisterung

Marek Janowski und die Philharmonie pflegen Tradition und eröffnen Hörmöglichkeiten Die Sinfoniekonzerte der Dresdner Philharmonie standen am Wochenende bereits im Zeichen des Jahrestages der Wiedereröffnung. Fast eine Million Besucher hat das Haus seitdem gehabt, freute sich Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert – trotz der Ruhezeiten zwischendurch. Von Ruhezeit konnte am Sonnabend keine Rede sein, fast schon … Leidenschaft und Begeisterung weiterlesen

»Wir müssen im Gespräch bleiben«

Auftakt zu den Feierlichkeiten 5 Jahre Neuer Kulturpalast Vor fünf Jahren wurde der umgebaute Dresdner Kulturpalast wiedereröffnet. Neben dem »Hausorchester«, der Dresdner Philharmonie, fanden neu die Städtischen Bibliotheken Dresden und das Kabarett Herkuleskeule hier ihr zu Hause. Wenige Monate später wurde die Konzertsaalorgel eingeweiht, für die – ursprünglich weder bedacht noch geplant – der damalige … »Wir müssen im Gespräch bleiben« weiterlesen

Der Herr ist mein Hirte

Kreuzvesper zum Sonntag Misericordias Domini Auch in der Dresdner Kreuzkirche wird, dem Kirchenkalender folgend, die Osterzeit gefeiert. Zum gestrigen Sonntag lautete das Motto (bzw. der dazugehörige Psalm) »Der Herr ist mein Hirte«, am Vorabend erklangen die Zeilen in einer Vertonung Georg Philipp Telemanns in der Kreuzvesper. Zunächst aber sorgte Kreuzorganist Holger Gehring mit Toccata, Adagio … Der Herr ist mein Hirte weiterlesen

Stetiger Fluß, dramatische Verläufe

Marek Janowski und die Dresdner Philharmonie mit sinfonischen Sätzen und Fragmenten »Janowski dirigiert Wagner« hieß das am Sonntag zweimal im Dresdner Kulturpalast gespielte Konzert im Untertitel, doch wollte dies angesichts der Zusammenstellung nicht die ganze Wahrheit verraten, selbst wenn Richard Wagners »Siegfried Idyll« das bekannteste der Stücke und vielleicht der größte Reiz für den Erwerb … Stetiger Fluß, dramatische Verläufe weiterlesen

Viermal Feuerwerk mit Ton Koopman

Sächsische Staatskapelle vollführt im Sinfoniekonzert einen Zeitsprung Der Zeitsprung führte – verständlicherweise – in die Vergangenheit, doch »zurück« will man da gar nicht sagen, schließlich ist weder »rückwärtsgewandt« noch »Rückschritt« gemeint. Vielmehr handelt es sich um das 18. Jahrhundert, eine der wichtigsten, blütenreichsten und erstaunlichsten Epochen der Musikgeschichte. Johann Adolf Hasse, Johann David Heinichen (dessen … Viermal Feuerwerk mit Ton Koopman weiterlesen

»Der alte Bach ist da«

232. Veranstaltung der Reihe Offenes Palais Dem musikalischen Verständnis nach standen sich Johann Sebastian Bach und Friedrich II. von Preußen so fern wie beinahe nur möglich – während für Bach die Kunstfertigkeit der Verarbeitung, die Struktur, Polyphonie, also das, was man aus einem Thema macht, das wesentliche und hohe Ziel darstellte, folgte Friedrich jener Strömung, … »Der alte Bach ist da« weiterlesen